FINANZSYSTEM Die aktuelle Kreditvergabe

Ein Kredit (z.B. 100.000 €) wird durch die Bank aus dem Nichts erschaffen. Es werden lediglich Zahlen in einen Computer getippt, die dann als “Sichteinlage” auf dem Konto erscheinen.
Beschäftigt man sich mit dem Kapital, bzw. mit dem Risiko der Bank, liegt dieses für 99.000 € lediglich bei ca. 75 € pro Jahr, da diese 99.000 weder aus dem Eigenkapital, noch aus Verpflichtungen der Bank gegenüber einem Kapitalgeber stammen.

(Früher war dies der Fall)

Diese fiktiv erschaffenen 99.000 € plus 1.000 € tatsächlichem Eigenkapital gehen, verbunden mit den Zinsen (die nie im System generiert wurden), als Forderung an den Kreditnehmer.

Gebucht wird das Ganze als “Bilanzverlängerung”, also “Forderungen” mit “Verbindlichkeiten” im selben Moment.
Die Bank bucht auf der Grundlage der Unterschrift des Kreditnehmers auf seinem Antrag diesen Kreditwunsch als vorgezogenen Zahlungseingang, bezogen auf das Versprechen, den Kreditbetrag zurückzuführen.
Danach überweist sie den Betrag und bucht ihn als Zahlungsausgang, wodurch der vermeintliche Zahlungseingang buchhalterisch bereits ausgeglichen ist.

Sie verwendet für diesen Vorgang weder eigenes Kapital (abgesehen von den 1.000 € / je nach Bank ca. 1-4 % Eigenkapital), noch holt sie sich Kapital von der Bundesbank oder sonstwo her.

Im Klartext: Sie erschafft fiktives “Giralgeld”, das bisher nicht im System vorhanden war und auch nicht wirklich physisch existiert. Diese Beträge plus Zinsen wurden nie als “Geld” herausgegeben, bzw. gedruckt.
So entsteht eine ständig weiter wachsende “Blase”, da die tatsächlich zurückgeführten Kredite das Eigenkapital der Bank erhöhen, und sie somit den Umfang der Kreditvergabe per Giralgeldschöpfung weiter ausdehnen kann.

Bei der Behandlung fehlgeschlagener Kreditrückzahlungen agiert die Justiz auf völlig überholten Wissensgrundlagen, welche sich noch auf ein Gold gedecktes Währungssystem bezieht, denn der Kreditnehmer muss ja nicht nur die 1000 € aus dem Kapital der Bank plus Zinsen und Gebühren zurück bezahlen, sondern auch die virtuell erschaffenen 99.000 € nebst Zinsen.

Für diese Art Kreditvergabe einer Bank existieren aber gar keine gesetzlichen Grundlagen. Außerdem besteht bei derartigen Krediten der kaum von der Hand zu weisende Verdacht des sittenwidrigen Wuchers nach § 138 BGB.

Nur ein kleiner Bruchteil der weltweit getätigten Umsätze existiert tatsächlich in Form einer gesetzlichen Währung, bzw. in Form von physischem Geld / Bargeld.

Wen wundert es da noch, dass immer weniger Bargeld im Zahlungsverkehr gewünscht ist, und es zu gigantischen Finanzkrisen kommt?

Und solche Banken, die seit vielen Jahren derart unverschämt hohe Gewinne realisieren, muss der Steuerzahler auch noch mit Milliardensummen “retten”!!!

Was glauben Sie, wo das ganze Geld hingekommen ist? Diese Geld ist ja nicht weg, es hat nur den Besitzer gewechselt!

——————————-

Der Welt-Geldbetrug

1. Mit Scheingeld zu Sachwerten
2. Mit Sachwerten zur Währungsreform
3. Durch Währungsreform zur Weltwährung

“Deutet man den Fahrplan der Welt-Hochfinanz richtig, so soll die Geldmenge so lange vermehrt und entwertet werden, bis damit alle wichtigen Sachwerte der Welt aufgekauft und monopolisiert worden sind.”

Das ist genau der Hintergrund. Inzwischen wird auch immer mehr Experten klar, was die “dummen Blogger” schon die ganze Zeit sagen: Die Banken – Überraschung: Banken haben Eigentümer! – klauen sich mit Fiat Money alle Vermögen, alle hard assets, auf dem gesamten Planeten zusammen.

Fiat Money dürfen nur Banken aus dem Blauen schöpfen. Die natürliche, von Gott so gewollte Ordnung ist demnach: Die Geldzauberer klicken Selbstgeschöpftes fast so wie Bezaubernde Jeannie und kassieren Zinsen und/oder Vermögen – und nur die dummen Menschen, die Minderheit von 99,99 Prozent, arbeiten und bezahlen Zinsen oder übergeben Assets an die Banker “doing God’s own work”. Endlose Tributzahlungen der Menschheit also an die Herren der Welt und, nicht zu vergessen, die Politiker, die zu ihrer Herrschaft ins Bett dürfen. Das Ganze nennt sich übrigens Demokratie. Scheint eine mehr als faire Sache zu sein.

Der Tausch von bunten Papierchen gegen echte Werte findet auch statt, wenn von Privatisierung von Gemeineigentum (Deutsche Post, Deutsche Bahn, Autobahnen, Infrastruktur jeder Art, Ressourcen wie Wasser “Blue the next Green”…), Public Private Partnership-Verträgen (PPP) oder auch Cross Border Leasing-Verträgen (CBL) gesprochen wird.

Behilflich sind auch Verträge wie SWIFT, den ahnungslose, naive und korrupte Politmarionetten durchgewunken haben, so wie die Politversager den ESM-Vertrag ermöglicht haben.

Die Offenlegung der Exportdaten via Automated Manifest System (AMS) ist eine weitere von ungezählten anderen Möglichkeiten, interessante Targets zuerst auszuspionieren, um sie dann übernahmereif zu schießen und zu kapern meist mit Hilfe der klassischen Kreditfalle.

“Willkürlich werden Kredite fällig gestellt, die Existenzen der bisherigen „Partner“ vernichtet, die Produktionsanlagen selbst übernommen und dann filetiert oder im ganzen verhökert. Die Herren des Geldes, seine Verleiher, Verteiler, Manipulatoren und Erzeuger, die Geldhändler sind die wahren Kapitalisten.”

Im “Welt-Geldbetrug” von Prof. Dr. Eberhard Hamer werden viele Themen, die in diesem Blog schon seit geraumer Stunde diskutiert werden, in gut lesbarer, allgemein verständlicher Art und Weise angerissen. Und es geht nicht nur um das Geldsystem sondern auch darum, was die Kapitalelite mit ihren ganzen Schrottdollars und Trillionen von Fiat Money eigentlich im Schilde führt: Verschuldung, Monopolisierung, Versklavung der gesamten Menschheit – nach besten Kräften unterstützt von den vielen willigen Huren in Politik und Mainstreamedien, den Konzernmedien.

Kluge Regie und Erpressung: “Die US-Hochfinanz und die US-Administration zwingen seit Jahren wirtschaftlich und politisch die wichtigen Zentralbanken der Welt (Eurobank, Japan, China u.a.) die bei ihnen sich für Exporterlöse oder als Kaufpreise für den Aufkauf von Sachgütern ansammelnden wertlosen Dollars zu behalten und als angeblich werthaltige Devisenreserve zu halten.

Die Hochfinanz hat mit den faulen Dollar vorher ausreichend Sachwerte gekauft, wird also von der Währungsreform mit ihren Sachwerten nicht mehr betroffen. Sie hat rechtzeitig ihr faules Geld in werthaltiges Vermögen umgeschichtet. Nicht mehr Steuern sind dann das Einkommen der Welt-Herrscher, sondern Monopolerträge.”
Globalisierung, Verschuldung, Gentech, Chemtrails, Haarp, Geo-Engineerung, Krankheitsindustrie, Unterdrückung von Freier Energie, all das und noch viel mehr dient nur einem Ziel: der Etablierung der Weltherrschaft – unterstützt von korrupten Versagern in Politik und Konzernmedien und desinteressierten Bürgern, die zudem, insbesondere von den GEZ-gemästeten Öffentlich-Rechtlichen, von morgens bis abends belogen, betrogen, hintergangen, getäuscht und manipuliert werden. Ziel wie bereits gesagt: die totale Versklavung.

In diesem System zählt nur eines: Eigentum, Besitz. Wer besitzt, muss nichts mehr tun, er kann andere für sich arbeiten lassen. Wer besitzt, bestimmt die Regeln. Wer alles besitzt, bestimmt alle Regeln und lässt alle für sich arbeiten.

Menschliche Leistung sollte eigentlich die einzige Sicherheit sein für die Geldentstehung, damit jeder eine Chance hat und das Leben auf dem Planeten blühen kann. Statt dessen wird Geld fast ausschließlich für physische Werte geschöpft. Und diese Werte gehören bald alle ein paar Familienclans. Hier eine der Vorgehensweisen:

“…sie [lassen] uns im großen Ausmaß dafür zahlen, so dass die Nationalstaaten ihre Kredite und Zinsen bei der Global Environmental Facility (GEF) Rothschilds – der weltweit größten Bank (umfasst auch die Weltbank) – nicht zahlen können. Wenn Nationalstaaten dann Pleite gehen, wurde vereinbart, dass Rothschilds GEF die “Wildnisse” der Nationen mit ihren Erdbodenschätzen als verwirkte Pfänder für säumige Kredite bei den Rothschild-Banken nehmen könnte. Zu diesem Zweck ist die anhaltende Wirtschaftskrise, die durch Rothschild-Banken der Wall Street ausgelöst wurde, so nützlich wie erwartet.”

Wenn die Bankster sich als bald mit ihrem Fiat Money alles Vermögen zusammengestohlen habe, was erwartet uns dann? Sklaverei. Pur! Die Sklaverei kommt zurück, und zwar übler, als man sich das überhaupt vorstellen kann. Daran werden auch kein Bargeldverbot, was dem Bankenkartell die Verfolgung jeder auch noch so kleinen Transaktion erlaubt, oder ein Bedingungsloses Grundeinkommen etwas ändern. Im Gegenteil, diese Maßnahmen sind nur weitere Tricks der Bankster, die Menschen noch weiter zu bestehlen und weiter zu versklaven, und sie verschlimmern die Situation für die 99 Prozent noch einmal mehr als dramatisch.