Archiv für den Monat: Juli 2014

Die physiche Nachfrage nach Silber kann kaum noch bedient werden.

Die Nachfrage nach Silber Eagles bricht also alle Rekorde und kann nun nicht mehr vollständig befriedigt werden. Nachdem der Bezug von Silber Eagles der U.S. Mint für 4 Wochen nicht möglich war, hat man an diesem Montag mit limitierten Verkäufen begonnen. Doch die Zuteilung wird rationiert. Man spricht von einer noch nie da gewesenen Nachfrage nach Silver Eagles. Die Zahlen belegen das. So wurden zwischen Januar und April 5,7 Mio Silber Eagles verkauft, mehr als das Doppelte im Vergleich zum Vorjahr. Allein im April wurden 1,4 Mio. Unzen verkauft. Rekord. Die Produktion belief sich im letzten Jahr auf 10 Mio. Unzen. Auch in Kanada kommt es immer wieder zu Lieferverzögerungen. Von der Münze in Australien hört man ähnliches. Doch seltsam: Silber steht an den Papiermärkten stark unter Druck, die starke physische Nachfrage spricht jedoch eine völlig andere Sprache.

Spanien führt rückwirkende Steuer auf Bankguthaben ein

Die spanische Regierung hat letzte Woche ein Gesetz zur rückwirkenden Besteuerung von Bankguthaben zum 1. Januar 2014 beschlossen. Während der IWF, die EZB, die Bundesbank und Boston Consulting in verschiedenen Ausarbeitungen bereits die Erhebung einer „Einmalsteuer“ auf Bankguthaben zur endgültigen Lösung der Krise vorgeschlagen haben, macht Spanien nun ernst…

Am letzten Freitag, den 4. Juli 2014 hat die spanische Regierung per Dekret ein Gesetz zur rückwirkenden Erhebung einer Steuer auf alle spanischen Bankguthaben in Höhe von 0,03% verabschiedet. Die entsprechenden Einnahmen werde die Regierung verwenden um das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen anzukurbeln. Da das Datum für die Bemessung der Steuer rückwirkend zum 1. Januar 2014 festgelegt wurde, ist eine „Steuerflucht“ in diesem Fall annähernd ausgeschlossen.

Ja, was sind schon 0,03% Steuer auf Bankguthaben? Darüber muss man doch wohl keine Zeile verlieren – werden sich alle deutschen Journalisten gedacht haben. Denn kein einziges deutsches Medium hat bisher über die Einführung einer rückwirkenden Steuer auf Bankguthaben in Spanien berichtet. Wieso auch – wo Jogi’s Buben gerade so schön gewinnen…

Natürlich sind 0,03% Steuer nicht viel. Dennoch weist schon der Betrag eine eigenartige Ähnlichkeit mit den von Boston Consulting angeregten 30,0% „Einmalsteuer“ auf Bankguthaben auf (siehe hierzu meinen Artikel vom 28. März 2013). Man müsste nur das Komma und drei Stellen nach rechts verschieben und schon – oh Wunder – sind die magischen 30,0% mit demselben Gesetz möglich.

Für Spanien dürfte dieses Dekret deshalb nur ein Testballon sein. Wenn sich niemand aufregt und die Menschen den sehr, sehr geringen Steuerbetrag nicht einmal bemerken, ist man für die Zukunft ja gerüstet. Für den Tag an dem endgültig klar wird, dass Papier – auch das spanische – geduldig ist. An diesem Tag ist es durch eine einfache Änderung eines einzigen Dekrets möglich allen Spaniern ihren fairen Anteil an der Sanierung von Staat und Finanzsystem einfach abzuziehen.

Für alle anderen, nicht-Spanier heißt das: Spaniens Warnglocken erklingen!

Lebt Osamar Bin Laden? Edward Snowden enthüllt

Lebt Osamar Bin Laden? Edward Snowden enthüllt:
Erneut werden aktuelle Enthüllungen des ehemaligen NSA Agenten Edward Snowden wohl die Grundfesten des demokratischen Grundverständnisse zum Wanken bringen.

Neuesten Agenturberichten zufolge mehren sich die Anzeichen, das Osama bin Laden, entgegengesetzt der amerikanischen Berichterstattung anscheinend doch nicht getötet wurde.

Geheime Unterlagen und Videos aus dem Pentagon sollen belegen, dass die Tötung Bin Ladens ein global angelegter PR-Coup der amerikanischen Administration war, um von innenpolitischen Problemen abzulenken.
Snowden berichtet von einer geheimen Absprache zwischen Bin Laden und dem Pentagon, in der Bin Laden weitreichende Garantien zugesichert wurden, verbunden mit dem Verzicht auf weitere terroristische Aktivitäten.
Bin Laden zeigte sich aufgrund seines angeschlagenen Gesundheitszustandes mit dieser Vereinbarung einverstanden scheint sich auf einem Anwesen südlich von Islamabad aufzuhalten.

Das an die Enthüllunsgplattform „LiveLeaks“ zugespielte Überwachungsvideo zeigt höchstwahrscheinlich Bin Laden samt Vertraute. Die Identifikation Bin Ladens kann aufgrund des Abgleich von körpereigenen biometrischen Daten als gesichert angesehen werden.